Daten scheinen im Widerspruch zu den schwindenden Bitcoin-Einlagen

Daten scheinen im Widerspruch zu den schwindenden Bitcoin-Einlagen von Bitfinex zu stehen Erzählung

Die Bitcoin-Einlagen von Bitfinex verringerten sich um 135.000 BTC, und die Daten scheinen der Begründung der Börse für diesen Vorfall zu widersprechen.

Die Daten scheinen der Behauptung von Bitfinex zu widersprechen, dass der Grund für den Entzug von 135.000 Bitcoin (BTC) durch seine Benutzer eine Arbitrage-Gelegenheit war, die sich nach dem Schwarzen Donnerstag ergab.
Rückgang  laut Bitcoin Evolution um 67% über die Spanne

Am Donnerstag, dem 12. März, hielt Bitfinex 200.000 BTC. Bis zum 25. Mai schrumpfte diese Zahl auf nur noch 65.000 BTC. Das ist ein Rückgang  laut Bitcoin Evolution um 67% über die Spanne von zweieinhalb Monaten. In einem Interview erklärte Paolo Ardoino, CTO von Bitfinex, dass der treibende Faktor hinter diesem Trend die Tatsache sei, dass der BTC-Preis an der Börse nach dem 12. März niedriger war als an anderen Börsen und somit eine Arbitragemöglichkeit für die Händler darstellte:

„Für einen Zeitraum nach dem 12. März war der BTC-Preis an Bitfinex niedriger als an anderen Börsen, so dass die Händler BTC an Bitfinex kauften und woanders verkauften. (Wir haben den entgegengesetzten Trend bei der ETH gesehen, wo Bitfinex einen Zufluss von 1 Million verzeichnet hat.

Bitcoin Preis an den wichtigsten Börsen

Die vom Cointelegraph ermittelten Stundenpreisdaten scheinen jedoch Ardoinos These zu widersprechen. Der Preis an den meisten Börsen scheint mit nahezu Null-Lücken synchronisiert zu sein. In der Zwischenzeit fiel der Saldo von Bitfinex um über 1 Milliarde Dollar.

Im gleichen Zeitraum schrumpfte der Saldo von Bitcoin gegenüber anderen Börsen um 315.000 BTC. Der Anteil von Bitfinex macht 43 Prozent dieses Rückgangs aus, weitere 31 Prozent entfallen auf BitMex. Diese beiden Börsen waren für fast 75% des Trends verantwortlich.

Konsistente Arbitragemöglichkeit macht keinen Sinn

Obwohl dies mit dem allgemeinen Trend zusammenfällt, dass Investoren ihre digitalen Vermögenswerte von den Börsen abziehen, ist der Rückgang der Bilanz von Bitfinex bei weitem am schlimmsten.

Der Punkt der Arbitrage ist, dass Preisunterschiede weggehandelt werden. Dies führt zu einer Vereinheitlichung über Handelsplattformen hinweg. Solche konsistenten Arbitragemöglichkeiten laut Bitcoin Evolution stünden im Widerspruch zu der Art und Weise, wie Märkte unter normalen Bedingungen funktionieren.

Cointelegraph hat Bitfinex um Stellungnahme gebeten, hat aber nicht rechtzeitig zur Veröffentlichung eine Antwort erhalten.